Lauf-Abenteuer Schwarzach-Trail!

47 km, 2600 hm über 4 Gipfel

(gegen den Uhrzeigersinn)

https://connect.garmin.com/modern/course/60721909#

Monika und ich reisten am Freitag Nachmittag gemeinsam von Wien und Pfaffstätten an.

Der Wetterbericht nicht besonders. Ab 11:00 Uhr ist mit Regen zu rechnen hieß es. Wasserdichte Socken, leichte Schuhe für weichen Untergrund wie Schnee und Gatsch. Perfekt war Erwins Leihgabe: Faltbare leichte Leki-Stöcke.

Nach dem Anmeldeprozedere die wegen Covid besonders waren konnten wir uns auf den Lauf vorbereiten. Gestartet wurde Immer in 50ziger Blöcken beginnend mit Startnummer 1-50. 51-100 usw. Somit waren auch schnelle Läufer hinter uns.

Nach dem Start gleich steil bergauf. Gehen angesagt. Unglaublich, einige liefen. Sehr beeindruckend. Dann kam auch Diana herangeflogen, begrüßte mich, kurzer Smalltalk und weg war sie. Super Stimmung unter den Teilnehmern. Hatte immer wieder nette Unterhaltungen.

 

 


Mein Plan war bergauf zu gehen und runter durchstarten. Meine Leidenschaft für das Essen hat bei den Labstationen viel Zeit gekostet. Ca 19 min bei 3 Stationen!!! Die Crew war sensationell. Freundlich, hilfsbereit. Da bleibt man gerne ein bisschen länger😊. Die Stöcke schnell für den Downhill eingepackt. Teilweise steil und gatschig. Viele kamen mit Schmutz am Hosenboden ins Ziel. Hatte selbst nach einem ordentlichen Rutscher die Hände im Gatsch, aber Glück gehabt und konnte viele Läufer überholen. Das ging bis km 34 sehr gut, danach nur noch im kommoden Lauftempo möglich.

Hab mich einer 2er Gruppe angeschlossen und ins Zeil getrabt. Fredl nannte jeden Ankömmling beim Namen und wurde von der Menge eingeklatscht. Diana holte sich einen Podestplatz. Stefan Teufner und ich sind mit 6:21 ins Ziel. Moni war mit 6:50 Std recht flott. Sabine mit 6:49 detto. Das Wetter war für den Lauf perfekt. Angenehm kühl mit abwechselnd Sonne und Nebel. Nach kurzer Siegerehrung und dem Finisher-Bier fing es an zu regnen und fuhren nach Kaprun zurück.

 

Wir spekulierten am Sonntag mit Skitourenausrüstung auf das Kitsteinhorn (3203m) zu gehen.

Bei idealen Bedingungen ist die Müdigkeit des Vortages keine Ausrede. Mit Steighilfe auf 2500hm ging ein weiters Abenteuer los.

Am Gipfel wurden wir Zeuge einer Verlobung. Gipfelschnapserl und eine tolle Abfahrt bis zur Station Langwied. Nach kurzer Stärkung ab nach Wien.

Fazit: Ein sehr schöner, guter Vorbereitungslauf für den Traunstein Bergmarathon mit lässigen Leuten und es gibt noch genug Schnee für weitere Hochtouren am Großvenediger und Co.